528-Tetra

home

Nederland
Goodeidae
Tapatia occidentalis

Allodontichthys
      hubbsi
      polylepis
      tamazulae
      zonistius
Alloophorus
      robustus
Allotoca
      Aquiles Serdan
      catarinae
      diazi
      dugesii
      goslinei
      maculata
      meeki
      regalis
      zacapuensis
Ameca
      splendens
Ataeniobius
      toweri
Chapalichthys
      encaustus
      pardalis
      peraticus
Characodon
      audax
      Abraham Gonzales
      Amado Nervo
      Guadalupe Aguilera
      Nombre de Dios
      Ojo de Agua de SJ
      27 de Noviembre
      garmani
      Los Berros
      Los Pinos
      lateralis
Girardinichthys
      ireneae
      multiradiatus
      turneri
      viviparus
Goodea
      atripinnis
Ilyodon
      amecae
      furcidens
      spec. comala
      cortesae
      whitei-lennoni
      xantusi
Skiffia
      bilineata
      francesae
      lermae
      multipunctata
      spec. Zacapu
Xenoophorus
      captivus
      spec. Illescas
Xenotaenia
      resolanae
Xenotoca
      eiseni
      melanosoma
      spec. San Marcos
      variata
Zoogoneticus
      purhepechus
      quitzeoensis
      tequila

Universiteit Morelia

      links

© All rights reserved
Guenter Ellenberg

 

Ataeniobius

Ik ben op zoek naar een Nederlandse vertaling.  Wie kan helpen?

 

HUBBS & TURNER, 1937

Diese Gattung ist monotypisch.

Wichtigstes Merkmal dieser Gattung im Gegensatz zu allen anderen Goodeiden sind die bei der Geburt fehlenden Trophotaenien des Embryos. Daher wurde diese Gattung als besonders primitiv und eigenständig angesehen. Nach den karyologischen, morphologischen und zoogeographischen Befunden aus Untersuchungen hat sich gezeigt, dass eine sehr enge Verwandtschaft zur Gattung Goodea besteht. Vermutlich wird bei einer kommenden Revision die Gattung Ataeniobius der Gattung Goodea zugeschlagen. Die neue Art hieße dann Goodea toweri.

Im Gegensatz zu vielen anderen Goodeiden benötigt Ataeniobius Wassertemperaturen zwischen 26 °C und 28 °C. Die Tiere brauchen einen hohen Anteil an pflanzlicher Kost in ihrem Futter. Daher muss überbrühter Blattspinat als Ergänzungsfutter gereicht werden. In der Natur wird der Bodengrund aus Sand und Gestein gebildet und ist mit grünen Algen dicht überzogen. In der Uferregion kommen hauptsächlich Wasserlilien vor.

Ataeniobius gehört aufgrund von negativen Umwelteinflüssen (Umweltverschmutzung, Biotopzerstörung) zu den bedrohten Gattungen. Die Zucht gelingt nicht jedem Pfleger. Außerdem sind trächtige Weibchen nur mit einiger Übung zu erkennen.