528-Tetra

Einleitungsseite

Deutschland
Goodeiden allgemein
Tapatia occidentalis

Allodontichthys
      hubbsi
      polylepis
     tamazulae
      zonistius
Alloophorus
      robustus
Allotoca
      Aquiles Serdan
      catarinae
      diazi
      dugesii
      goslinei
      maculata
      meeki
      regalis
      zacapuensis
Ameca
      splendens
Ataeniobius
     toweri
Chapalichthys
      encaustus
      pardalis
      peraticus
      La Mintzita
Characodon
      audax
      Los Berros
      Abraham Gonzales
      Amado Nervo
      Los Pinos
      Guadalupe-Aguilera
      27-de-Noviembre
      garmani
     lateralis
     Ojo de Agua de S.J.
     Nombre de Dios 
Girardinichthys
      ireneae
      multiradiatus
      turneri
      viviparus
Goodea
      atripinnis
Ilyodon
      amecae
      furcidens
      spec. comala
      cortesae
     whitei-lennoni
     xantusi
Skiffia
      bilineata
      francesae
      lermae
      multipunctata
      spec. Zacapu
Xenoophorus
      captivus
      spec. Illescas
Xenotaenia
      resolanae
Xenotoca
      eiseni
      melanosoma
      spec. San Marcos
      variata
Zoogoneticus
      purhepechus
      quitzeoensis
      tequila

Aqualog
links
Reisebericht 1 UWE DOST
Reisebericht 2 UWE DOST
(UWE DOST)
Universitaet Morelia
Wasserwerte

Guenter Ellenberg

© Alle Rechte vorbehalten.
 2000 - 2011
Guenter Ellenberg

 

Allodontichthys tamazulae

TURNER, 1946

Deutsche Bezeichnung:
Tamazula - Kärpfling

Familie:
Goodeidae JORDAN, 1923.

Unterfamilie:
Goodeinae JORDAN, 1923.

Erstbeschreibung:
TURNER, C. L. (1946): A Contribution to the Taxonomy and Zoogeography of the Goodeid Fisher. Occ. Pap. Mus. Zool. Univ. Mich. 495: pp. 1 - 15

Herkunft des Artnamens:
tamazulae = nach der Stadt Tamazula benannt.

Typusfundort:
Rio Tamazula, genau oberhalb der Stadt Tamazula, Jalisco, Mexiko.

Meristische Angaben:
Dorsale = 13 Flossenstrahlen;
Anale = 15 Flossenstrahlen;
Pectorale = 16 Flossenstrahlen.

Die Haltung von Allodontichthys tamazulae ist nicht schwierig, da die Aggressivität der Tiere untereinander nicht so stark ausgeprägt ist, wie zum Beispiel bei Allodontichthys hubbsi. Es sollten dennoch ausreichend große Becken (ca. 30 Liter Wasser pro Tier) zur Haltung benutzt werden.

Da die Männchen territorial leben, müssen auf jeden Fall genügend Versteckmöglichkeiten in Form von dichten Pflanzenbeständen, Steinaufbauten und Wurzelholz vorhanden sein. Die Wassertemperatur sollte zwischen 20 °C und 24 °C liegen. Das Wasser sollte hart sein und einen ph-Wert von 7 oder mehr haben.

Allodontichthys tamazulae lebt bodenorientiert. In der Ernährung ist die Art anspruchslos, d.h. Flocken-, Frost- und Lebendfutter aller Art wird angenommen, wobei ein pflanzlicher Anteil nicht fehlen darf. Daher sollte überbrühter Blattspinat als Ergänzungsfutter gereicht werden. Ebenso sollten Algen im Aquarium vorhanden sein, die ein zusätzliches Futter darstellen.

Die Zucht stellt sich etwas schwieriger dar und gelingt wohl auch nur erfahrenen Pflegern. Pro Wurf kommen nur wenige Jungfische zur Welt. Diese werden von den Alttieren verfolgt. Ausreichende Versteckmöglichkeiten kommen den Jungfischen als Schutz dabei sehr entgegen. Bedingt durch die Geburtsgröße von ca. 10 mm bereitet die weitere Aufzucht kaum Probleme.

 

353-Allodontichthys tamazulae 01
Entnommen: Aqualog Verlag
Titel: Alle Lebendgebärenden,
Foto von: H.J. Mayland.
Fundort: Einzug des Rio Tuxpan, Jalisco, Mexiko, Wildform, Männchen, 7 cm.

 

 

354-Allodontichthys tamazulae 04
Entnommen: Aqualog Verlag, Titel: alle Lebendgebärenden,
Foto von: E. Pürzl.
Fundort: Rio Terrero, Mexiko, Wildform, Männchen, 7 cm

 

 

376-Allodontichthys tamazulae01
Allodontichthys tamazulae
Foto von: Ivan Dibble

 

 

 

Fundorte:
 

Verbreitungsgebiete:

Allodontichthys tamazulae 05 Verbreitungskarte

 

 

 

Die Literatur wurde zusammengestellt von
508-Kees de Jong

Allodontichthys tamazulae Turner, 1946

I. Dibble (2003): Mein Tagebuch der "Arche-Projekt"- Feldexkursion 2003. DGLZ-Rundschau (4): 86-97

K. de Jong (2004): Allodontichthys tamazulae Turner, 1946. Poecilia Nieuws (2): 9-12

K. de Jong (2004): Allodontichthys tamazulae Turner, 1946. Das Lebendgebärenden Magazin (4): 5-9

J. Klungers (2008): Allodontichthys tamazulae Turner, 1946. Poecilia Nieuws (3): 50-51

D. Kunath (1990): Der Vielschuppen - Hochlandkärpfling, Allodontichthys polylepis Rauchenberger, 1988 eine neue Art dieser Goodeiden-Gattung. ZAG Lebendgebärende Zahnkarpfen (4): 5-8

D. Lambert (0): Allodontichthys tamazulae Turner, 1946. Viviparous (37): 0-

J. Lyons (1999): The darter Goodeids, Genus Allodontichthys. Livebearers (158/159): 14-18

J. Lyons (2002): De grondbaars Goodeiden, het geslacht Allodontichthys. Poecilia Nieuws (5): 91-95

A.C. Radda (1986): Cyprinodonte vissen in Mexico 3. Poecilia Nieuws (2): 40-43

M. Rauchenberger (1988): A new species of Allodontichthys with comparative morphometrics for the genus. Copeia (2): 433-441

C.L Turner (1946): A contribution to the taxonomy and zoogeography of the Goodeid fishes. Occasional papers of the museum of zoology University of Michigan (495): 1-13

S.A. Webb (2002): Molecular systematics of the genus Allodontichtys. Reviews in Fish Biology and Fisheries (12): 193-205

 

 

tamazulae, Allodontichthys Turner 1946: 5 [Occas. Pap. Mus. Zool. Univ. Mich. No. 495; ref. 4471]. Río Tamazula, a trib. of the Río Tuxpan, above Tamazula, Jalisco, Mexico. Holotype: UMMZ 143022. Paratypes: UMMZ 143023 (8). Valid as Allodontichthys tamazulae Turner 1946 -- (Rauchenberger 1988:436 [ref. 6411], Espinosa Pérez et al. 1993:38 [ref. 22290]). Allodontichthys tamazulae Turner 1946, Goodeidae: Goodeinae. Habitat: freshwater.