Goodeiden allgemein

Kleine Fische für interessierte Aquarien-Freunde

Diese Fische sind für viele Aquarienfreunde längst nicht mehr auf der Liste der Top-Fische, was eigentlich schade ist. Die vom Ausstreben bedrohten Fische sollte sich jeder Aquarianer einmal etwas genauer anschauen, denn sie besitzen durchaus interessante Eigenschaften, die kaum ein anderer Fisch zu bieten hat. Goodeiden sind klein und können bei richtiger Temperatur in jedem Aquarium gehalten werden.

Die bedrohten Goodeiden finden im Aquarium ein neues Zuhause

Goodeiden gebären ihre Jungen lebend. Doch nicht immer ist für ausreichend Nachwuchs gesorgt. Mit kleinen Rundschuppen bedeckt, erinnern sie an letzte, kleine Mini-Fossilien, wie die kleinere Version des Quastenflosslers und könnten schon bald sein Schicksal erfahren. Eine abgerundete Schwanzflosse sorgt dafür, dass die Fische im Aquarium eine wahre Augenweide darstellen. Wenn die Familie der Goodeidae weiter beleuchtet wird, lassen sich unter den Zahnkärpflingen 1150 Unterarten entdecken. Ein gewaltiger Stammbaum spaltet sich von einer Art zur nächsten. Darunter finden sich viele Arten wieder, die längst nicht mehr in den Flüssen oder Seen unserer Welt existieren. Auqarianer sind dazu aufgerufen, der Fischart ein neues Zuhause zu bieten, damit die Art nicht vollkommen in Vergessenheit Gerät.

Der Ash-Meadows-Killifisch ist bereits ausgestorben

Der Ash-Meadows-Killifisch zählt zu einer der Goodeiden, die längst nicht mehr unter uns weilen. Das letzte Exemplar dieser Art wurde im Jahre 1948 nachgewiesen, seitdem fehlt jedes Spur des Fischs. So oder so ähnlich, könnte das Schicksal vieler weiterer Goodeiden ausgehen, denn der Lebensraum der Fische wird zunehmend verkleinert. Dabei sollte angenommen werden, dass die kleinen Fische problemlos Nischen in ihrem Lebensraum besetzen können und nicht auf der Nahrungsliste der Menschen stehen. Viel mehr sind es klimatische Veränderungen, die dem Aussterben eine Unterstützung boten und bieten.